Wir helfen Ihnen persönlich

Haben Sie eine Frage?
Unser Team bietet Ihnen eine kompetente Beratung.
Vielen Dank!

Wir kontaktieren Sie in Kürze.
Bitte prüfen Sie Ihre Eingabe und versuchen Sie es erneut.
Telefon
+49 2572 80703 - 20
Mo - Do | 8:00 - 17:00 Uhr
Fr | 8:00 - 14:30 Uhr
Adresse
INDUWA 
Wasseraufbereitung
GmbH & Co. KG
Wilmersstr. 31
48282 Emsdetten
Deutschland
| WASSERENTHÄRTUNG

Weiches Wasser für Ihr Wohlbefinden

Die Vorteile der Wasserenthärtung, warum gesundes Wasser nicht immer gutes Wasser ist und wie Enthärtung mit INDUWA funktioniert und die Lebensqualität verbessert.

Manfred Haase

4 Min. Lesezeit

Mehr als die Hälfte aller Haushalte in Deutschland ist von hartem Wasser betroffen. Denn in den meisten Regionen weist das Trinkwasser einen sehr hohen Kalkgehalt auf, der zu Ablagerungen an Leitungen und Haushaltsgeräten führt. Die Folge sind Verkrustungen, die einen höheren Energiebedarf bei der Wassererwärmung verursachen und die zudem in hygienischer Hinsicht problematisch werden können. Auch für die Wäsche und die körperliche Hygiene ist hartes Wasser weniger gut geeignet. Der Kalk greift die Fasern an, Haut und Haare verlieren ihre Geschmeidigkeit und werden spröde.

Die Vorteile weichen Wassers

Weiches Wasser hingegen schont Geräte und Installationen, verlängert die Lebensdauer von Kleidung und Wäsche, spart Reinigungs-, Wasch- und Pflegemittel und steigert den Komfort bei der Körperpflege. Außerdem beugt weiches Wasser stetig anwachsenden Ablagerungen in Rohren und somit Wasserdruckverlusten vor. Deshalb empfiehlt sich eine dauerhafte Wasserenthärtung.

Mit der Installation einer Ionenaustauscheranlage steht zu jeder Zeit weiches Wasser zur Verfügung, ganz gleich wie der ursprüngliche Härtegrad des Leitungswassers beschaffen sein mag.

Warum Wasser hart wird

In seinem Ursprung ist Regenwasser immer weich. Wenn es allerdings durch verschiedene Erd- und Gesteinsschichten sickert, nimmt es Härtebildner auf. Vorrangig handelt es sich dabei um Calcium und Magnesium. Die härtebildenden Stoffe gelangen also in unser Grundwasser und letztlich, auch trotz verschiedener Reinigungsprozesse in den Wasserwerken, in unsere Haushalte. Da die Wasserhärte in gesundheitlicher Hinsicht sogar von Vorteil ist, wird auf eine zentrale Wasserenthärtung in den Wasserwerken aus Kostengründen verzichtet. Trotzdem ist gesundes Wasser nicht gleichzeitig immer gutes Wasser.

Wasser weich machen

Mit Hilfe von Enthärtungsanlagen werden Calcium- und Magnesiumionen gegen Natriumionen ausgetauscht. Dieser Vorgang wird auch Ionenaustausch genannt. Dafür wird in der Enthärtungsanlage ein poröses Kunstharz verwendet, das mit Natriumionen besetzt ist. Leitet man Wasser mit einem hohen Kalkanteil darüber, tauschen sich die „harten“ Ionen mit den „weichen“ aus. Wenn alle Natriumionen abgegeben sind, muss der ursprüngliche Zustand durch eine sogenannte Regeneration wieder hergestellt werden. Das geschieht mit einer umweltfreundlichen Sparbesalzung, die Calcium und Magnesium durch Natrium ersetzt und die Enthärtung des Wassers erneut ermöglicht.

Von der Natur inspiriert

Die englischen Geologen J.T. Way und M.S. Thompson führten im vorigen Jahrhundert Bodenuntersuchungen durch, bei der sie poröse Gesteinsarten mit einer besonderen Eigenschaft entdeckten: dem darüber fließenden Wasser wurden Calcium- und Magnesiumionen entzogen und sie wurden gegen andere Ionen ausgetauscht. So wurde das Wasser in einem natürlichen Prozess enthärtet. Schließlich gelang es dem deutschen Forscher Prof. Dr. Gans, Ionenaustauscher gezielt herzustellen und das von der Natur inspirierte Prinzip in der Wasseraufbereitung einzusetzen. Davon profitieren wir noch heute.

Wasserenthärtung mit INDUWA

Unterschiedliche Anforderungsgruppen benötigen zugeschnittene Lösungen für die Enthärtung des Wassers. Dem ist sich INDUWA bewusst und bietet daher Systeme und Produkte für alle Bedürfnisse der Wasseraufbereitung an. Enthärtungsanlagen können sowohl für die Aufbereitung von Eigenwasser als auch von Stadtwasser als Einzel- und Doppeltankanlagen genutzt werden. Für den Haushaltbereich stehen sehr kompakte Anlagen zur Verfügung, bei denen der Drucktank im sogenannten Kabinettbehälter integriert ist. Dieser bevorratet gleichzeitig auch das Regeneriersalz. Größere Anlagen z. B. für Wohnanlagen oder im Industriebereich werden dagegen zumeist mit separaten Salz- oder Solebehältern und in entsprechenden Ausführungen geliefert. Alle Materialien und Baugrößen können passend ausgewählt und auch nachträglich erneut umgerüstet werden.

Downloads

Weitere Informationen zu den Themen Weiches Wasser und Wasserenthärtung finden Sie in unserer Broschüre. Jetzt herunterladen.

Persönliche Beratung, die Ihnen wirklich weiterhilft

Wir geben alles, um Ihnen eine informierte und bewusste Entscheidung zu ermöglichen, von der Sie lange profitieren.
Ansprechpartner ansehen